Sich jung & gesund essen

Wer von uns möchte nicht gesund alt werden? Viele Studien wurden dazu angeregt, erste zeigen im Tierversuch nun positive
Resultate; Langzeitstudien beim Menschen stehen zwar noch aus – aber: die Spur klingt wirklich interessant – jene des natürlichen
Polyamids Spermidin. Zuerst und in hoher Konzentration in männlicher Samenflüssigkeit entdeckt, befinden sie sich in vielen
Körperzellen und selbst in Darmbakterien.

Alterungsprozesse bremsen.

Die Hauptaufgabe von Spermidin ist die Selbstreinigung der Zellen. Die sogenannte Autophagie baut
molekularen Abfall in den Zellen ab. Durch die regelmäßige Müllbeseitigung bleiben sie frisch und jung. Die meisten Menschen
denken bei Zellverjüngung an Nahrungsentzug, also Fasten. Im Falle von Spermidin bedeutet es aber die Zufuhr von
spermidinhältigen lebensmitteln. Wir erreichen also diesen Fasteneffekt, ohne zu hungern. Weil die Autophagie im Alter an
Effizienz verliert, kommt es zu krankheitsrelevanten Ablagerungen in den Zellen, die wiederum zu Demenz, Diabetes, Tumoren und
Atherosklerose führen können. Die vermehrte Aufnahme von Spermidin signalisiert der Zelle, den Selbstreinigungsprozess zu starten
und schützt damit vor Ablagerungen und vorzeitiger Alterung.

Gute Spermidin-Quellen.

Champignons, Kräutersaitlinge, reifer Käse, Äpfel, Grapefruit, Weintrauben, Kartoffeln, Erbsen, Salat,
Weizenkleie, Pinienkerne, Sojabohnen und Kichererbsen eignen sich besonders gut zur Auffrischung der Körperzellen. Umgelegt auf
die individuelle Nahrungsmittelzufuhr würde man sich mit beispielsweise zwei Portionen Vollkornbrot, zweimal Salat und einem
Apfel auf dem täglichen Speiseplan im oberen Drittel der Spermidineinnahme wiederfinden. Eine besondere Rolle soll dabei gemäß
erster Studien dem Käse zukommen.

Prävention von Demenz?

Spermidin in Käse soll die Gesundheit des Herzens verbessern und kann dadurch zu einem längeren Leben verhelfen. Sogar eine
präventive Wirkung gegen Demenz wird ihm zugeschrieben. Fest steht aber: Fasten bedeutet Lebensverlängerung auf ganz natürlichem
Weg. Es setzt die sogenannte Autophagie in Gang. Das ist die zelleigene Müllabfuhr. Altes, verbrauchtes Material wird entsorgt,
aus defekten und nicht benötigten Molekülen wird neue Energie generiert. Dieses Zellrecycling hält das vorzeitige Altern auf und
somit jung. Ständig zu essen, ist hingegen so ein Stress für den Körper, dass er kaum oder gar nicht zur Regeneration kommt. Ob
Spermidin all diese positiven Effekte allerdings auch tatsächlich halten kann, muss erst noch breiter bewiesen werden.

Die besten Spermidin-Quellen auf einen Blick:

Lebensmittel Spermidingehalt (mg/kg)
Weizenkeime 243
getr. Sojabohnen 207
Cheddar 199
Pilze 89
Reiskleie 50
Hühnerleber 48
Erbsen 46
Mango 30
Kichererbsen 29
gek. Blumenkohl 25
gek. Brokkoli 25

„Bewusst gesund“ – Gesundheitstipps von Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn, ORF Nachlese
Foto: lidante